Laboe: SH-Podcast Ausgabe 70

Laboe vom Wasser aus gesehen

Direkt an der Kieler Förde gelegen ist Laboe (fast) schon zum Wahrzeichen von Kiel geworden. Das liegt insbesondere am Marine Ehrenmal und dem UBoot.

 
icon for podpress  Laboe: SH-Podcast Ausgabe 69 [10:08m]: Play Now | Play in Popup | Download

Eine Antwort zu “Laboe: SH-Podcast Ausgabe 70”

  1. Niko sagt:

    Es freut mich sehr zu lesen, dass es sich lohnt, sich Kiel und Umgebung anzusehen (man hf6rt oft adrene Meinungen). Es gibt aber weidf Gott mehr zu erleben als einen Spaziergang an der Ff6rde, ein Eiscafe9 mit Blick auf die Ostsee oder Shopping in Kiel-City. Als da we4ren u.a. der wunderschf6ne Park rund um die tolle Forstbaumschule, der Botanische Garten und die vielen trotz der im Zweiten Weltkrieg zum grf6dften Teil zerbombten Stadt hfcbschen He4user aus den Zeiten der Jahrhundertwende, z.B. in der Kirchhofallee, in der Esmarchstradfe, auch in der Holtenauer und in vielen adrenen Stradfenzfcgen unserer Stadt, eines der schf6nsten z.B. die Bremer Stradfe 3.Ein weiteres Highlight unserer geliebten Stadt wurde uns leider genommen:Mit dem Bau des neuen Schwedenkais und der dann folgenden neuen grodfen Stena Line-Fe4hren musste der sicher nicht nur von mir so geliebte Blick vom Bootshafen aus auf die alten Stena-Fe4hren weichen. Den ganzen lieben langen Tag von bummelig 9 Uhr bis 19 bzw. 19.30 Uhr stand die gute alte Stena mit dem dicken grodfen roten Schornstein wie ein weiteres Wahrzeichen neben den HDW-Kre4nen. Nun sind sie weg und die neuen Stena-Schiffe sind trotz ihrer Riesen-Le4nge kaum zu sehen. Es ist fast vergleichbar, als he4tte man den Franzosen ihren Eiffelturm weggenommen. Trotz allem bleibe ich der wohl grf6dfte Fan der STENA LINE. Ich weidf, dass ich hie und da deswegen bele4chelt werde, darum will ich hier einmal den Grund daffcr mitteilen:Es war 1996 im August, als ich auf der Nordseeinsel AMRUM meinen spe4teren Ehemann, der aus Kiel kam, kennen lernte. Durch ihn kam ich dann auch nach Kiel und wusste von ihm, dass es in Kiel Schiffe gibt. Da er jedoch schon seit seinem 3. Lebensjahr Kieler war, war dies nichts Besonderes ffcr ihn. Demgeme4df hat er mich nicht besonders auf die wirklichen vielen und tollen Schiffe in Kiel vorbereitet.Als wir nun in seinem Auto durch Kiel fuhren, entdeckte ich nach einer Kurve auf einmal dieses dicke grodfe weidfe Schiff mit diesem tollen roten Schornstein. Ich konnte es kaum glauben, im Auto auf der Stradfe direkt neben diesem Schiff zu fahren und fragte ganz erstaunt: Wow, was ist das denn? Er antwortete ganz gelangweilt, ein Schiff, die Stena . Dieser Augenblick hat quasi mein Leben vere4ndert, meine Liebe zu Kiel und erst recht zur Stena Line geweckt, die bis heute noch anhe4lt und ganz sicher nie, nie enden wird.Inzwischen hat mich dieser Mann, der mich spe4ter dann heiratete, jedoch leider verlassen. Auch die Stena ist ja ein bisschen von mir weggerfcckt, seit sie am neuen Schwedenkai steht. Aber wenigstens sie ist ja doch noch da und wird es auch hoffentlich immer bleiben!!Viele Grfcdfe,allzeit gute Fahrt und immer eine Handbreit Wasser unter’m Kiel!Carola Prange, Kiel